Home | Über uns | Datenschutzerklärung | Impressum | Telefon: 0611-1374120  
   
 
Private Krankenversicherung | Krankenhauszusatz | Zahnzusatzversicherungen | zusätzliche Pflegeversicherung | Berufsunfähigkeitsversicherung | Rentenversicherung | Adcuri Autoversicherung | Securvita gesetzliche Krankenkasse | weitere Versicherungen

Deutsche-Förder-Pflege | Pflege-Bahr | Häufig gestellte Fragen | FAQ

Barmenia Online Antrag (sofort) | Barmenia PDF Antrag (3MB) mit Highlightblatt und Bedingungen

 
 
Häufig gestellte Fragen zum Thema staatlich geförderte Pflegerente:

ausgearbeitet am 22.02.2013 von Jürgen Bechstein

Frage: Wie hoch ist die staatliche Förderung der privaten Pflegevorsorge?
Antwort: 60 Euro im Jahr oder 5 Euro im Monat.

Frage: welchen Mindesteigenbetrag muss man leisten um die volle Förderung zu erhalten ?
Antwort: 120 Euro im Jahr oder 10 Euro im Monat.

Frage: Wer kann eine private, staatlich geförderte Pfegerente abschließen ?
Antwort: Jeder Volljährige, der in der der sozialen oder privaten Pflegepflichtversicherung versichert ist und bisher noch keine Leistungen daraus erhalten hat.

Frage: Wie viele Verträge sind förderfähig ?
Antwort: Im Gegensatz zur Riesterrente (Altersvorsorge), wo pro Person zwei Verträge förderfähig sind, ist es bei der Bahrrente (Pflegevorsorge) nur jeweils ein Vertrag.

Frage: Können Jugendliche unter 18 Jahren einen eigenen geförderten Vertrag erhalten ?
Antwort: Nein, allerdings können Jugendliche recht günstig einen ungeförderten Vertrag zur privaten Pflegevorsorge abschließen. Mit 18 kann dann zusätzlich ein geförderter Vertrag abgeschlossen werden.
Es gilt zu beachten, dass Kinder geförderter Eltern dennoch ab Geburt über eine Nachversicherungsgarantie einen eigenen Vertrag erhalten können. Dieser wird dann bei Erreichen der Volljährigkeit und der Beitragspflicht in der Pflegepflichtversicherung zu einem geförderten Pflegevertrag. Dieser Punkt ist für Eltern behinderter Neugeborener ein besonders wichtig. Außerdem entstehen keine Wartezeiten, wenn dann als junger Erwachsener die Förderfähigkeit erlangt wird.


Frage: Darf mich ein Versicherungsunternehmen ablehnen, wenn ich nur Leistungen in gesetzlicher Höhe beantrage oder nicht gesund bin ?
Antwort: Nein, es besteht Kontrahierungszwang. Jeder Förderberechtigte Antragsteller hat das recht einen Versicherungsvertrag zu erhalten. Auch entfallen in diesem Rahmen Gesundheitsfragen und damit Zuschläge wegen Krankheit oder gar Ausschlüsse.

Frage: wie hoch sind die Mindestleistungen der geförderten Pflegerente ?
Antwort: In der dritten Pflegestufe müssen mindestens 600 Euro Monatspflegerente vereinbart werden. In der Pflegestufe 0 mindestens bei 10 Prozent, in der Pflegestufe I mindestens bei 20 Prozent und in der Pflegestufe II mindestens bei 30 Prozent der vereinbarten Monatspflegerente. Das Geld muss im Leistungsfall nicht zweckgebunden eingesetzt werden und steht dem Versicherten zur freien Verfügung.

Frage: Wenn ich Mindestleistungen vereinbare, was erhalte ich und was bezahle ich für meinen Versicherungsschutz ?
Antwort: Eine bei Abschluss des Vertrags 39-jährige Person (am Beispiel Barmenia Adcuri Stand 2013) erhält bei 10 Euro monatlichem Eigenbeitrag zuzüglich 5 Euro monatlicher Förderung eine Rente in Pflegestufe 3 von 600 Euro. Eine ältere Person muss hierfür einen höheren Eigenbeitrag leisten, eine jüngere Person hingegen zahlt ebenfalls den Mindestbeitrag von 10 Euro monatlich, erhält im Gegensatz dazu aber eine höhere Rente. Der Mindesteigenbeitrag von 10 Euro in Monat zzgl. 5 Euro Fördergeld bei mindestens 600 Euro Monatsrente muss immer gegeben sein.

Frage: Wie lange sind die Wartezeiten, bis erstmalig Leistung bezogen werden kann ?
Antwort: Die Wartezeit Ihres Vertrags darf 5 Jahre nicht überschreiten. Werden Sie im Laufe der Wartezeiten pflegebedürftig erhalten Sie nach deren Ablauf ganz regulär Ihre Leistungen.

Frage: Muß ein separater Zulagenantrag gestellt werden ?
Antwort: Nein, Sie müssen dem Versicherungsunternehmen lediglich Ihre Sozialversicherungsnummer mitteilen, damit dieses mit der Förderstelle für Sie abrechnen kann. Sollten Sie tatsächlich nicht förderfähig sein, erhalten Sie bereits gezahlte Beiträge zurück.

Frage: 600 Euro Monatsrente und das erst in Pflegestufe 3 erscheint mir zu wenig. Kann ich auch höhere Leistungen vereinbaren?
Antwort: Ja, aber ...... wenn Sie über die Leistungen, die die o.g. Mindeststandards überschreiten wählen, so fällt mindestens eine Gesundheitsfrage an und das Versicherungsunternehmen prüft, ob es Ihnen diese Mehrleistungen anbieten möchte. Grundsätzlich ist dies jedoch möglich und auch sinnvoll, da ein guter Pflegeplatz mehr kosten wird, als das was Sie aus der gesetzlichen und der geförderten Pflegeversicherung zu erwarten haben.

Frage: Ich möchte später in meinem Leben ins Ausland ziehen, was würde dann im Leistungsfall passieren ?
Antwort: Innerhalb der EU und dem EWR gelten die Bestimmungen analog der Deutschen Gesetzgebung, was bedeutet: Erbringt die gesetzliche Pflegeversicherung des EU Landes Leistungen, so wird auch die Deutsche Förderrente fällig. In anderen Ländern trifft die Kopplung an Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung ebenfalls zu. Jedoch gibt es ausserhalb der EU und des EWR nicht überall eine entsprechende gesetzliche Pflegeversicherung, deren Leistungen allerdings eine Grundvoraussetzung zur Zahlung der Förderpflegerente ist.

Frage: Können Sie mir noch weitere Fragen beantworten ?
Antwort: Gerne, rufen Sie uns unter 0611-1374120 an.



Jürgen Bechstein
freier Versicherungsmakler
Eichendorffstr. 12
65187 Wiesbaden
Telefon: 0611-1374120
service@veoa.dewww.veoa.de



 
 

Quellhinweis und Richtigkeit des Inhalts: Die Antworten auf oben gestellte Fragen finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums, welche mir bei der Erstellung des Fragenkatalogs im Wesentlichen als Quelle diente. Die Richtigkeit der Aussagen auf dieser Seite ist nach bestem Wissen und Gewissen am 22.02.2013 erfolgt. Für die rechtliche Gültigkeit übernehme ich dennoch keine Gewähr. Lesen Sie im Zweifelsfall hierzu auch nochmal die rechtsverbindlichen Ausführungen des Ministeriums.

Quelle: http://www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2012-04/neuregelungen-im-jahr-2013.html

Antrag: Online Antrag (sofort online abschließen, die Bedingungen erhalten Sie im Antragsvorgang per Email)

Antrag: PDF Antrag (3MB) mit Highlightblatt und Bedingungen zum Versand per Fax, Post oder als Scan per Email 

Kontakt:

Jürgen Bechstein
freier Versicherungsmakler
Eichendorffstr. 12
65187 Wiesbaden
Telefon: 0611-1374120
service@veoa.de
www.veoa.de